Forschungsteam

Mag.a Isabell Gstach
Soziologin, Sozialarbeiterin (ifz)

Isabell Gstach ist seit März 2012 am ifz als wissenschaftliche Mitarbeiterin tätig. Ihre wissenschaftliche Arbeit befasst sich mit dem Tu was, dann tut sich was. Sozialfestival 2012 in der Steirischen Eisenstraße. Im Vordergrund steht die Erstellung des Netzwerkes der Teilnehmer am Festival und die Erfassung der Problematiken innerhalb dieser Region.
Besonderes Augenmerk legt sie auf die demographische Entwicklung der Region Steirische Eisenstraße und ihre Auswirkungen bzw. ihre Chancen und Potentiale für junge Menschen.

Mag.a Elisabeth Kapferer
Armutsforschung, Politikwissenschafterin (ZEA)

Elisabeth Kapferer ist seit November 2009 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Ethik und Armutsforschung. Ihr Hauptarbeitsgebiet am ZEA liegt im Schwerpunkt „Kultur und Armutsbekämpfung“. Sie ist seit 2008 Koordinatorin der Aktion „Hunger auf Kunst & Kultur“ in Tirol. Forschungsinteressen und Arbeitsgebiete, u.a. am Beispiel des Sozialfestivals Tu was, dann tut sich was.: Kultur & Armut, Lokales Wissen, Erinnerungskulturen & Armut/soziale Ausgrenzung, Repräsentationen von Armut/sozialer Ausgrenzung

Univ.-Prof. Dr. Andreas Koch
Sozialgeograph, Wissenschaftliche Leitung 

Andreas Koch ist seit März 2007 an der Universität Salzburg. Zu seinen Forschungsinteressen gehören Fragen der sozialen Ungleichheit im räumlichen Kontext, die Modellierung und Simulation sozialer Prozesse in urbanen Räumen sowie der Einfluss von Kommunikationstechnologien auf unser räumliches Handeln.

Univ.-Prof. DDDr. Clemens Sedmak
Ideengeber und Wissenschaftliche Leitung

* 1971, Philosoph und Theologe, ist seit 2005 Inhaber des F.D. Maurice Chair am King’s College London (Universität London). Als Gastprofessor für Sozialethik hat er an der Universität Salzburg den Franz Martin Schmölz OP Lehrstuhl inne und belegt im akademischen Jahr 2009/2010 den Johann Gottfried Herder Lehrstuhl für Osteuropastudien an der Universität Jena. Er leitet das 2005 gegründete Zentrum für Ethik und Armutsforschung am Fachbereich Philosophie der Universität Salzburg und ist seit 2006 Präsident der Salzburg Ethik Initiative und seit 2009 vom internationalen forschungszentrum für soziale und ethische fragen (ifz). Er ist Autor zahlreicher Bücher und Publikationen.